Vor dem Streichen Vorbereitungen treffen

Räumen Sie das zu streichende Zimmer möglichst komplett leer. Falls dies aus Platzgründen nicht möglich ist, schieben Sie einfach die Möbel und Gegenstände in die Mitte des Raumes und decken alles mit einer Folie ab. Anschließend kleben Sie die Fußleisten, die Fensterbänke, den Türrahmen etc. mit einem Kreppband ab und entfernen die Bilder. Anschließen werden alle Nägel entfernt, die zum Aufhängen der Bilder dienen. Wenn die Löcher später wiederverwendet werden sollen, stecken Sie am besten zur Markierung ein Streichholz in das Loch. Falls die Decke mit gestrichen werden soll, sollten auch die Lampen entfernt werden. ACHTUNG: Vor dem Abmontieren von Steckdosen und Lampen den Strom abstellen!

Wenn nun alles abgeklebt ist, untersuchen Sie zuerst die zu streichenden Flächen auf Schäden und verspachteln Löcher oder Risse und lassen dies gut trocknen. Danach ggf. noch glattschleifen. Wenn neue Tapeten oder neu verputzte Wände gestrichen werden sollen, dürfte es bezüglich des Untergrundes keine Probleme geben. Falls alte Farbe an den Wänden vorhanden ist, sollten Sie den Altanstrich auf seine Haftfähigkeit prüfen oder die alte Farbe abwaschen.

Das richtige Werkzeug auswählen

WerkzeugVoraussetzung für ein gutes Gelingen der Arbeit sind neben den vorher aufgeführten Vorbereitungen und dem Untergrund auch die richtigen Werkzeuge. Das Wichtigste sind eine gute Farbrolle zum gleichmäßigen auftragen der Farbe und ein Abstreifgitter. Empfohlen werden Farbwalzen auf Basis von Polyamid oder Polyacryl. Die Größe der Farbrolle richtet sich dabei nach der Größe und nach der Zugänglichkeit der Wandfläche. Für schwer zugängliche Stellen wie hinter Heizkörpern, gibt es Rollen mit geringem Durchmesser und einem langem Stiel. Zudem gibt es spezielle Rollen für einen abgesetzten Übergang zwischen Wand und Decke oder für die Ecken.

Feuchten Sie die Farbrolle vor dem ersten Streichen immer an, damit sich die Fasern öffnen und die Farbe leichter aufgenommen wird.
Zum Streichen hoher Raumwände oder der Zimmerdecke ist die Verwendung einer Teleskopstange sinnvoll. Dies verhindert das dauernde verschieben einer Leiter. Die Ecken lassen sich auch gut mit abgewinkelten und langstieligen Heizkörperpinseln streichen, oder Sie verwenden einen speziellen Eckenroller. Damit Sie Ihr Werkzeug nicht bei jeder Pause oder Unterbrechung reinigen müssen, packen Sie diese einfach in eine Folie oder Plastiktüte. Nach Fertigstellung der Streicharbeit sollte das Werkzeug aber sofort gereinigt werden. Dadurch vermeiden Sie das Antrocknen der Farbreste. Wenn Sie Dispersionsfarbe benutzen, genügt es, die Arbeitsgeräte mit Wasser auszuwaschen.

Arbeitstechnik

Als Faustregel gilt: Zuerst wird die Zimmerdecke gestrichen, dabei immer mit dem Lichteinfall vom Fenster weg arbeiten. Am Anfang werden die Kanten mit einem Pinsel oder einer kleineren Rolle gestrichen, danach folgt mit einer großen Rolle (ggf. mit einem Teleskopstiel) der flächige Anstrich. Die gesamte Decke möglichst in einem Arbeitsgang streichen und Pausen vermeiden, da sonst Ansätze sichtbar sein könnten. Das bedeutet: immer „nass in nass“ arbeiten und die Rolle so lange am Abstreifgitter abstreifen, bis keine Farbe mehr abtropft.

Danach folgen die Wände. Beginnen Sie auch beim Streichen der Wände mit den Ecken und an der Fensterseite und folgen Sie dem Licht im Raum. Um eine möglichst gleichmäßige Fläche zu erhalten, ist es empfehlenswert, dass Sie sich immer einen Quadratmeter große Wandabschnitte vorzunehmen und diese mit auf- und ab- Bewegungen füllen, anschließend den Feinstrich von oben nach unten durchführen.

Wenn Sie mit mehreren Farben arbeiten und eine oder mehrere Wände im Raum andersfarbig absetzen möchten, muss die entsprechende Fläche präzise abgeklebt werden. Am besten verwenden Sie zum Abkleben flexiblen Malerkrepp. Hinweis: Nach dem Streichen die Kreppstreifen gleich entfernen – solange die Farbe noch feucht ist – da die Farbkanten sonst unsauber ausfranzen. Falls der erste Anstrich nicht vollständig abdeckt, die Farbe vor dem Zweitanstrich gut trocknen lassen, ansonsten entstehen unschöne Streifen.

Viel Erfolg beim Self Made !

Hinterlasse eine Antwort